DER MORGEN DANACH

Am Sonntag habe ich mich um 8:30 Uhr gewogen und die Diva hat mir 97,7 kg angezeigt. Daher war ich am Montag ganz froh, dass auch 3 Stunden früher um 5:30 Uhr wieder 97,7 kg auf der Waage stand.

Eigentlich hatte ich für Dienstag ja mit einem guten Ergebnis gerechnet, bis, ja bis gestern alles anders lief.

Also habe ich mich heute auf das schlimmste Gefasst gemacht. Und mit irgendetwas um 99 kg gerechnet. Tatsächlich stand da aber 98,1 kg. 400 g mehr als am Montag. Das ist für die Ausschweifung in Bezug auf die Kohlenhydrate gar nicht so schlimm.

Aber da gibt es ja noch mein Gefühl und da hat sich in der letzten Zeit einiges getan. Und ich war ganz schön überrascht, denn vieles hat sich eingeschlichen, ohne das es mir bewusst war:

  1. Meine Hose wurde deutlich weiter und rutscht mittlerweile so stark, dass ich sie demnächst wohl enger nähen muss
  2. Ich schnaufe kaum noch beim gehen. Bis ich aus der Puste komme, muss ich mich schon richtig anstrengen. Nur eine kleine Steigung reicht da nicht mehr. Früher hat mich meine Mutter manchmal am Telefon gefragt, ob ich gerade gelaufen bin, weil ich so schnaufe. In diesen Situation war ich meist gar nicht angestrengt und habe trotzdem ordentlich geschnauft.
  3. Meine Haltung wurde deutlich gerader. Diesen Effekt schreibe ich vor allem dem Krafttraining zu.
  4. Es macht mir Spaß meine Muskulatur bewusst wahrzunehmen. Manchmal spanne ich die eine oder andere Muskelgruppe an und spüre in mich hinein.
  5. Ich habe wieder ein Kinn. Ja, ich weiß, jeder hat ein Kinn. Aber bisher hatte ich vorne am Knochen direkt schon das erste Speckröllchen und das ist plötzlich weg. Klar, habe ich weiter hinten noch mein Doppelkinn aber ich freue mich ja auch über kleine Erfolge.
  6. Meine Unterarme haben deutlich Speck verloren. Das ist auch ganz typisch für mich. Ich nehme meistens zu erst an den Armen inklusive Händen und dem Gesicht ab. Seit meinem Höchstgewicht im Mai 2016 hatte ich immer so einen Fettauflage auf den Unterarmen. Die ist nun deutlich dünner geworden und ich spüre den Knochen bis etwa zur Hälfte des Unterarmes ohne großen Druck durch. Ich weiß dass das für Schlanke komisch ist, aber für mich ist das ein echter Fortschritt.

 

Über all diese Fortschritte freue ich mich aktuell und daher darf die Diva gerade auch mal ein bisschen komisch sein 😉

Heute geht es einfach weiter.

Liebe Grüße

Bea

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s